Seit Anfang Dezember – also schon seit 3 Monaten! – versuche ich mich mit dem Thema Nachhaltigkeit auseinander zu setzen und die ersten Ergebnisse lassen sich sehen. Ich hätte beispielsweise nicht gedacht, dass ich in so kurzer Zeit ein fast komplett faires Outfit zusammen stellen kann. Und nein, es wurde nicht alles neu gekauft. Lest weiter und ihr erfahrt mehr.

Beginnen wir mit einem Second Hand-Schmuckstück – meiner neuen Umhängetasche von Denise Roobol. Denise Roobol ist ein Label aus Rotterdam und setzt auf einen minimalistischen und zeitlosen Stil – ohne tierische Materialien. Das Label ist also für alle Veganer unter uns sehr interessant!

Ich habe die Tasche glücklicherweise auf Kleiderkreisel für 15 Euro entdeckt und sofort gekauft. Vor allem Taschen müssen bei mir nicht unbedingt immer neu sein.

Weiter geht es mit meinem neuen T-Shirt, welches ich zwar neu gekauft habe, aber! es ist mit 23 Jahren mein erstes schwarzes T-Shirt. Beim Kauf habe ich darauf geachtet, dass es sich um ein Fair Fashion Label handelt und wurde via Instagram auf People’s Avenue aufmerksam. Auch von der Qualität her kann ich sagen: das T-Shirt war jeden Cent wert. Es ist etwas dicker als konventionelle T-Shirts und fühlt sich wie eine zweite Haut an.

Den Cardigan von Expresso kennt ihr vielleicht schon aus meinem Shades of Grey-Outfit. Zufälligerweise trage ich bei diesem Outfit auch genau dieselbe Hose. Allerdings ist meine Hose von Mango und ist daher nicht fair produziert. Ich habe mich aber dazu entschlossen, sie noch bis zum Ende auszutragen.

Auch bei meinem Schuhkauf achte ich darauf, fair einzukaufen und habe die Marke Veja voll für mich entdeckt. Das heutige Modell wurde aus pflanzlich gegerbten Leder gefertigt, aber Veja bietet aber auch viele andere Modelle an, die vegan sind.

Für eine bessere Veranschaulichung habe ich euch hinter den Marken nochmal kurz erwähnt, ob es sich um vegane/faire Sachen handelt.

T-Shirt: People’s Avenue (Fair Fasion)

Cardigan*: Expresso (Fair Wear Foundation)

Uhr*: Lilienthal Berlin (Fair Fashion)

Ohrringe: Jukserei (Handmade Jewelry)

Nagellack: OZN – Susanne (vegan)

Tasche: Denise Roobol (vegan)

Schuhe: Veja (Fair Fashion)

Zum Schluss werde ich noch auf meine Details eingehen. Ich entschied mich bei diesem Outfit wieder einmal für eine Uhr, in diesem Fall von Lilienthal Berlin. Die Uhren werden in Deutschland produziert und das Armband ist aus pflanzlich gegerbten Leder.

Für ein bisschen mehr blink-blink habe ich mir letztens wieder Schmuck gekauft. Aber nicht den billigen Modeschmuck von nebenan, sondern minimalistische Ohrringe von Jukserei. Der Schmuck wird handgefertigt und besteht aus 925er Sterling Silber und ist mit 24k Gold vergoldet.

Auf den Nägeln trage ich meinen absoluten Lieblingsnagellack von OZN. Die Farbauswahl bei OZN ist grandios und der Lack Susanne lässt sich besonders im Frühling gerne sehen. Schaut selbst mal auf der Seite vorbei und ich bin mir ganz sicher, dass ihr auch eine passende Farbe für euch finden werdet!

Die mit einem * markierten Sachen wurden mir freundlicherweise zur Verfügung gestellt.

Share: